01.10.: Junge K.G. stellt "Alles op dīr Kopp"

Fotos: Andreas Klein

Die noch recht junge, aufstrebende "K.G. Köln-Rodenkirchen von 2014 e. V." hat sich für die kommende Karnevalssession 2015/2016 etwas ganz Besonderes - passend zum Kölner Motto "Mer stelle alles op d´r Kopp" - einfallen lassen. Man geht bei der Karnevalsgesellschaft aus dem südlich gelegenen Stadtteil Rodenkirchen ganz andere Wege, was das Thema "Sessionsorden" angeht und stellt dabei die üblichen Anforderungen an die närrische Auszeichnung gehörig auf den Kopf.

Gemeinsam mit den Gemeinnützigen Werkstätten Köln (GWK) aus dem Nachbarveedel Köln-Sürth präsentierte der Vorstand der K.G. am heutigen Morgen - und damit rund sechs Wochen vor den meisten Gesellschaften in Köln - den diesjährigen Sessionsorden. Der Ort der GWK-Werkstätten, in der knapp 140 Menschen mit besonderen Fähigkeiten handwerkliche Berufe erlernen und ausüben, war mit Bedacht gewählt, denn der Orden der jungen K.G. wurde durch Mitarbeiter der GWK gestaltet und gefertigt.

"Wir wollten in der kommenden Session - passend zum Motto - alles auf den Kopf stellen und weg von den üblichen Erwartungen der Öffentlichkeit in Sachen Orden.", so Marcus Becker, Präsident der "K.G. Köln-Rodenkirchen von 2014 e. V.". „Als unsere Mitglieder Frank Thierbach und Oliver Eifler mit der Idee zum Vorstand kamen, dass wir unsere Orden in den GWK-Werkstätten produzieren lassen sollten, waren wir alle direkt Feuer und Flamme. Nach einem Treffen mit dem Leiter der Werkstatt, Uwe Schiemann, war dann klar – diesen Vorhaben setzen wir um!“, so Becker weiter.

Vor einigen Wochen traf sich dann der Vorstand der K.G. mit den Verantwortlichen der GWK, um sich die Entwürfe anzuschauen. "Wir rechneten mit drei, vier Entwürfen - und waren überrascht, dass wir über 80 Entwürfe vorfanden. Nach langen Beratungen kamen dann einige Entwürfe in die engere Wahl, bis wir uns letztendlich für das Motiv, welches wir heute vorstellen, entschieden haben.", so Frank Thierbach.

Der Orden ist aus Holz gefertigt, wird handbemalt und ist daher, wie sein zukünftiger Träger, ein Unikat. Dieses wird dadurch unterstrichen, dass jeder der insgesamt 175 Orden numeriert ist. Den Orden mit der Nummer "1/175" erhielt übrigens am heutigen Morgen vorab die Mitarbeiterin der GWK, deren kreatives Motiv umgesetz worden ist. Der Orden zeigt übrigens einen Jeck mit einer Fliege in den Vereinsfarben der jungen Rodenkirchener K.G., der "Alles" auf den Kopf stellt - im wahrsten Sinne des Wortes.

Der ungewöhnliche Orden der "K.G. Köln-Rodenkirchen von 2014 e. V." wird ab dem 11.11.2015 nicht nur von den Mitgliedern der Gesellschaft mit stolzer Brust durch den rheinischen Karneval getragen - er kann auch gegen eine Spende erworben werden. Der Gewinn geht übrigens zu 100 % zu Gunsten der Gemeinnützigen Werkstätten Köln.

30.09.: Koot un spack - Klaaf us Kölle
01.10.: Lövenicher Sitzungen ins Zelt verlegt